Potpourri

Die Bezeichnung „Potpourri“ stammt aus dem französischen und bedeutet frei übersetzt „verdorbener Topf“. Darunter versteht man ein Gefäß, in dem duftende Pflanzenteile (u.a. Blüten, Wurzeln, Kräuter und Gewürze) aufbewahrt werden um dem Raum einen angenehmen Duft zu verleihen.

Im 18. und 19. Jahrhundert waren Potpourris charakteristische Gegenstände des bürgerlichen Haushalts und dienten, aufgrund der in dem Gefäß aufbewahrten wohlriechenden Pflanzenteile, zur Verbesserung des Raumduftes.

Gefäß

Bei dem sogenannten Potpourri handelt es sich in der Regel um ein bauchiges, vasenförmiges Gefäß das zumeist aus Fayence, Porzellan oder auch Steingut besteht und einen durchbrochenen Deckel und einen Innendeckel (nicht durchbrochen) besitzt. Dazumal waren typischerweise diese vasenförmigen Gefäße bunt bemalt und auch aufwendig verziert.

Verwendung

Eine Mischung aus verschiedensten Pflanzenteilen wie beispielsweise Kräutern, Wurzeln, Schalen von Zitrusfrüchten und Blüten aber auch ätherischen Ölen als Zusatz wurden im Potpourri als Inhalt verwendet. Wurden frische Blüten verwendet, erfolgte eine Konservierung mit Zusatz von Salz, ansonsten sind andere Pflanzenteile im getrockneten Zustand beigefügt worden. Diese Mischung erzeugte nach einiger Zeit eine wohlriechende, aber gleichzeitig unschöne Masse.

Mittlerweile sind fertige Duftmischungen, oftmals trockene Mischungen aus Pflanzenteilen, die auch mit Duftstoffen (zB ätherischen Ölen) aufgefrischt werden, für das Potpourri im Handel erwerbbar. So wandelte sich über die Jahre nicht nur die Potpourri-Füllung sondern auch die Form der Gefäße. Flache Schalen, teilweise mit durchbrochenem Deckel, wurden immer öfters produziert und verwendet. Demnach sind die spezifischen Potpourri-Gefäße weitgehend verschwunden; die Bezeichnung Potpourri wird nun vielmehr für die Duftmischung selbst benutzt.

Weblinks


Weitere Begriffserklärungen: