Shatter

Shatter ist eine Form von BHO (Butan Hash Oil), das durch den Herstellungsprozess besonders brüchig und sehr dünn wird. Die Behauptung, Shatter sei generell eine besonders starke Form des BHO, ist falsch. Shatter kann je nach Herstellung besonders stark, aber auch milder sein. Es kommt hierbei auf die verwendete Methode des Produzenten an. Die Abgrenzung zu anderen Formen von BHO besteht nur durch die unterschiedliche Herstellung.

Herstellung

Wie bei anderen Cannabis-Konzentraten auch, wird bei Shatter versucht, die Trichome aus den Cannabisblüten zu gewinnen. Sie enthalten eine besonders hohe Konzentration an Terpenen und haben daher den größten Wirkungseffekt. Da Shatter eine Form von Butan-Haschöl, kurz BHO ist, wird bei diesem Herstellungsprozess flüssiges Butan verwendet, um die Trichome von der Cannabispflanze zu trennen. Die abtropfende Flüssigkeit wird wiederrum erhitzt, damit möglichst viel Butan wieder aus der Lösung verschwindet. Diese Mischung bleibt dann ein paar Tage liegen, bis sich ein Extrakt herausbildet. Im Gegensatz zu anderen Verfahren wird Shatter während der Herstellung nicht gerührt oder geschüttelt. Dadurch behält es sein klares Aussehen und wird nicht, wie andere Materialien, trüb.

Konsum

Es gibt verschiedene Wege, Shatter einzunehmen. Neben einem klassischen Dabbing Rig gibt es noch andere Möglichkeiten, Shatter zu konsumieren.

Mit Blüten
Viele Nutzer mischen kleine Shatter-Stücke in einem Joint oder in einer Schüssel. Das ist eine einfache Methode, um Shatter zu genießen, der reine Geschmack des Konzentrates tritt dabei jedoch nicht zu Tage.

Mit Verdampfer
Die neuen Vaporizer auf dem Markt ermöglichen das Verdampfen von Extrakten wie Shatter. Der Vorteil: Es kommt der reine Geschmack dieses Konzentrates zum Vorschein und das Vaporisieren ist weitaus gesundheitsschonender als zum Beispiel rauchen.

Mit Pfeife
Neuere Pfeifen funktionieren auch mit Shatter. Bei dieser Methode sind keine teuren Hilfsmittel notwendig und der Geschmack des Materials wird nicht verfälscht.

Unwahrheiten

Vor allem in den Medien wird oft vor Shatter gewarnt. Der Herstellungsprozess wird als gefährlich und die Einnahme des Extrakts als enorm ungesund bezeichnet. Dabei besteht die Gefahr in Bezug auf Shatter nur dann, wenn das Extrakt ohne professionelle Anleitung Zuhause selbst produziert wird. Da Shatter durch das Erhitzen von flüssigem Butan entsteht, kann es zu Explosionen kommen. Jedoch nur dann, wenn der Anwender schlecht informiert und unerfahren ist.

Es gibt jedoch zahlreiche professionelle Labore, wie zum Beispiel in Colorado, die Shatter herstellen. Daher muss sich der Verbraucher gar nicht erst in die Lage versetzen, Shatter selbst zu produzieren. Oft wird zudem behauptet, dass Shatter nahezu sechsmal stärker wirkt als andere Materialien. Das ist nicht korrekt, denn zum einen kommt es auf den Herstellungsprozess an und zum anderen kann bei Shatter, um die gleiche Wirkung wie zum Beispiel bei Marihuana zu erzielen, weniger inhaliert werden.

Weblinks


Weitere Begriffserklärungen: